8. August 2011

Buchrezension: Japan. Die 101 wichtigsten Fragen

Um es gleich vorwegzunehmen, das Buch „Japan. Die 101 wichtigsten Fragen“ hält mehr als der Titel verspricht.

Man sollte sich nicht von dem Titelzusatz „Die 101 wichtigsten Fragen“ beirren lassen. Hierbei handelt es sich nicht um ein willkürliches Sammelsurium an zusammenhangslosen Fragmenten, welche nur rudimentär Schlaglichter auf den großen Oberbegriff Japan werfen. Florian Coulmas und Judith Stalpers beweisen enorme Sachkenntnis und liefern ein sehr genau recherchiertes Einführungswerk zu Japan in den Bereichen Geschichte, Geographie, Umwelt, Religion, Sprache, Bevölkerung, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Technik und Kultur. Dabei werden die 100 grundlegensten Fragen beantwortet und in gegenseitigen Zusammenhang gestellt. Dies befähigt den Leser eine eigenständige Einordnung von Ereignissen, Japan betreffend, vorzunehmen. Aktuell am interessantesten dürften das Verhältnis Japans zu seinen asiatischen Nachbarn, China und dem Westen sein, die Rolle Japans als Trendsetter für Technik und Konsum und die großen anstehenden Herausforderungen, welchen sich Japan stellen muss – „Alterung, Staatsschuld und China“. 

Dieses Buch empfiehlt sich sehr, um einen ersten Eindruck von Japans Mentalität und Selbstverständnis zu bekommen und deren Einflüsse und Zusammenhänge für die Bewältigung von großen Herausforderungen, wie die Katastrophe von Fukushima.


Florian Coulmas und Judith Stalpers:
Japan. Die 101 wichtigsten Fragen. München: Verlag C.H. Beck 2011, 160 Seiten

de.