31. Dezember 2011

Das Spannungsverhältnis zwischen gebotener Transparenz und notwendiger Geheimhaltung in offenen Gesellschaften


Der Fall Wikileaks eröffnet das Spannungsverhältnis zwischen gebotener Transparenz und notwendiger Geheimhaltung in offenen Gesellschaften. Doch worin besteht der Konflikt für Demokratien in dem Spannungsverhältnis von Transparenz und Geheimhaltung? Für diese Frage lohnt es sich den Blick auf Öffentlichkeitstheorien und die Notwendigkeit von Transparenz für Demokratien zu richten. Zu nennen sind hier hauptsächlich die Konzepte der Öffentlichkeit als Deliberation, als Spiegelmodell und als intermediäres System. 

30. November 2011

WikiLeaks - Rückblick auf WikiLeaks und den Fall Cablegate

Italiens Außenminister Franco Frattini bezeichnete die Veröffentlichung von 251.000 geheimen Depeschen als den „11. September der Diplomatie“ (Zitiert nach Rosenbach/Stark 2011, S.13). Was ist passiert? Ein nicht-staatlicher Akteur fordert Staaten und Unternehmen heraus, indem er deren Recht auf Geheimhaltung dadurch streitig macht das er eine Plattform für Geheimnisverrat zur Verfügung stellt, potentiellen Informanten Schutz und Anonymität verspricht und Geheimnisse an die Öffentlichkeit trägt.

20. Oktober 2011

Euro Krise - Stoppt das Euro-Desaster von Max Otte

Die Euro Krise scheint aktuell einen weiteren Höhepunkt zu erreichen. Dies ist Grund genug einen Blick auf die seit kurzem erschienene "Streitschrift", STOPPT DAS EURO-DESASTER!, von Max Otte zu werfen. Dieser hat Bekanntheit durch seine bereits 2006 getätigten Warnungen vor einer Finanzkrise erlangt. Trägt dieses Buch zur Aufklärung der Euro Krise bei oder handelt es sich hierbei lediglich um den Versuch aus vielen offenen Fragen und Ressentiments Kapital zu schlagen?

27. September 2011

Demokratie - Zumutungen und Versprechen von Christoph Möllers

Das Buch "Demokratie - Zumutungen und Versprechen" von Christoph Möllers ist bereits 2008 im Wagenbachverlag erschienen. Bisher hat dieses Buch jedoch nichts von seiner Aktualität verloren, wenn nicht sogar an Bedeutung gewonnen. Demokratie bleibt spannend - besonders wenn es in krisenhaften Momenten schwieriger wird berechtigte und unberechtigte Erwartungen zu erfüllen. Damit, was man von Demokratie erwarten kann und was nicht, beschäftigt sich Möllers Buch. Er erinnert daran was Demokratie bedeutet: Ein System gleicher Freiheiten.

30. Juli 2011

Internet, Google und Wirklichkeit

Zum 20 jährigen Bestehen des Internets lassen sich vermehrt Beiträge dazu finden, was das Wesen des Internets ist oder was es sein sollte. Eng damit verbunden ist die Suchmaschine Google, welche in Deutschland eine Quasi-Monopolstellung inne hat. Jedoch sollte vermieden werden Google mit dem Internet oder umgekehrt gleich zu setzen. Was weiß Google und was hat Google mit diesem Wissen vor? Das sind Fragen die in diesem Zusammenhang gerne kontrovers diskutiert werden. Anstatt einer Dämonisierung von Google und dem Internet soll hier ein kurzer Blick auf nicht-intendierte Nebenfolgen geworfen werden. Der Verlust von Detail- und Strukturwissen.

25. Juli 2011

China und der Westen

Seit längerem lassen sich zwei Muster in der öffentlichen Darstellung der globalen Entwicklung wiederfinden. Der Niedergang des Westens und der Aufstieg Chinas gelten als unausweichlich. Dies scheint sich aktuell nochmal besonders deutlich zu bestätigen, blickt man auf die akute Notlage in den USA und im europäischen Raum. Die USA mit Ihrem Haushaltsstreit oder auch das zähe Winden der EU bzw. der Mitglieder der Währungsunion, wenn es um den richtigen Weg aus der Krise geht, geben kein besonders optimistisch stimmendes Bild ab. Gerade deshalb ist es an der Zeit sich daran zu erinnern, dass die Zukunft noch kontingent ist.

21. Juli 2011

doxa & episteme

Das Blog "doxa & episteme" beschäftigt sich mit den weitläufigen Bereichen Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Mit Analysen und Kommentaren, welche sich zwischen doxa (öffentlicher Meinung) und episteme (wahres Wissen bzw. Erkenntnis) bewegen, wird versucht für sich selbst und die Leser "Licht ins Dunkel" zu bringen. Die Auswahl von Themen ist dabei rein subjektiv. Gegenstand bilden dabei vorwiegend Einschätzungen zu aktuellen und/oder wichtigen Ereignissen aus oben genannten Bereichen, Buchrezensionen und die Kommentierung von Artikeln, Blogeinträgen und wissenschaftlichen Publikationen. In diesem bewusst weit gesteckten Feld werden auch immer wieder interessante Gastbeiträge eingeholt werden.